Einfach Sein – achtsame Wildniszeit

So einfach wie möglich, so sicher wie nötig!

„Nirgendwo ist Achtsamkeit leichter als in der Natur, und auf nichts ist die Natur mehr angewiesen als auf die Achtsamkeit der Menschen. Achtsamkeit ist die Kunst, absichtslos in der Gegenwart, in wachem Kontakt mit der Umgebung und mit sich selbst zu sein. Die Kunst, einfach nur da zu sein. Diese Haltung erlaubt uns, die Natur in Ruhe zu betrachten und der Wirkung, die sie auf uns hat, nachzuspüren, ohne Anstrengung, offen für neue Erfahrungen und ohne währenddessen ein Ziel zu verfolgen. Je mehr wir die Natur auf uns wirken lassen, umso achtsamer werden wir.“

(Huppertz u. Schatanek, „Achtsamkeit in der Natur“, Junfermann 2015)

Mit der wissenschaftlichen Bestätigung des Mindfullness Based Stress Reduction (MBSR)- Konzeptes durch Jon Kabat-Zinn in den 70ger Jahren ist Achtsamkeit verstärkt in den Fokus gerückt.

Diese auf buddhistischer Tradition basierende Methode entwickelte er zu einem weltanschaulich neutralen Konzept. Weitere Wurzeln der Achtsamkeit finden sich in der Humanistischen Tradition, entstanden aus der Lebensreformbewegung Anfang des vergangenen Jahrhunderts.

Achtsamkeit zu praktizieren bedeutet  ganz bewusst eine „Achtsame Haltung“ einzunehmen, dies zu trainieren und darin Routinen zu entwickeln.  Wir haben mehr Einfluss auf unser Leben, wissen, was wir wann und warum tun.  Wir entdecken unsere Bewertungsraster  und gewinnen neue Entscheidungsgewalt über unsere Urteile.

Jahrtausende lang war Achtsamkeit in der Natur pure Notwendigkeit und ist ein wesentlicher Aspekt in der Wildnispädagogik. Naturerfahrungen und Achtsamkeit fördern die Beziehung zu uns selbst, zur Natur und zu anderen Menschen. In jeder Erscheinungsform distanziert sich Achtsamkeit deutlich von Selbstoptimierung!

In einem kleinen, stillen Tal mit Bach, waldigen Hügeln und kreisenden Rotmilanen verbringen wir dieses Wochenende. Draußen unter freiem Himmel kehren wir dem Alltag den Rücken zu. Mit angeleiteten Achtsamkeitsübungen und Meditationen tauchen wir ein in die zauberhafte Umgebung der Eifel, nehmen ganz bewusst Kontakt auf im Innen und Außen, erfahren was uns nährt, guttut und zur Ruhe bringt.

Alles was wir nicht brauchen bleibt weg. Wir kochen gemeinsam über dem Feuer auf uralte, einfache Art und Weise. Auf der Wiese unter Sternenhimmel schlafen wir im eigenen Zelt, bei kalter Witterung im Gemeinschaftsraum, und lauschen den Geräuschen der Nacht.

Wieder im Alltag, können wir zurückgreifen auf unsere Erfahrungen und das Repertoire an Übungen, etablieren sie, lassen sie zur Routine werden, um achtsam zu bleiben für alles was ist!

Nächste Termine

  • Derzeit keine Veranstaltungen

Info

Unterkunft und Verpflegung von 60 € werden bar vor Ort bezahlt.