Sie befinden sich hier:

Wildnispädagogik I in Marburg

Termine 2021/22:

1. “Die Basis”: 02.-05.09.2021
2. “Wahrnehmung und Aufmerksamkeit”: 30.09.-03.10.2021
3. “Naturhandwerk und Recht”: 03.-05.12.2021
4. “Fährten und Sprache des Waldes”: 11.-13.03.2022
5. “Das Leben im Camp”: 28.04.-01.05.2022
6. “Coyote Teaching”: 23.-26.06.2022

Ort:

Naturfreundehaus Steinkautenhütte
Emil-von-Behring-Straße, 35041 Marburg

Die Weiterbildung im Kreis Marburg findet im Naturfreundehaus Steinkautenhütte statt, welche umgeben von Wäldern und Wiesen am Ortsrand von Marburg-Marbach liegt.

Die Hütte ist sehr gut von Marburg Hbf mit den Buslinien 14 und 5 erreichbar, welche alle 30/60min fahren und direkt vor der Haustür halten.

Der letzte Block der Weiterbildung findet im Camp der Natur- und Wildnisschule im Teutoburger Wald statt.

Anmeldung:

Bitte schriftlich bis eine Woche vor Seminarbeginn. Eine frühzeitige Anmeldung ist empfehlenswert, da wir die Plätze nach Anmeldeeingang vergeben.

Jetzt schriftlich anmelden

Team

Christa Bastgen (Jg. 68)

ist  in einem kleinem Selbstversorgerdorf in der Eifel aufgewachsen. Neben ihrem Studium der Oecotrophologie (Ernährungs- und Haushaltswissenschaften) hat sie sich intensiv mit Wildpflanzen, ökologischem Landbau, Mentoring und craniosacraler Arbeit beschäftigt. Ihre Liebe gilt dem Tun in Handwerk und Gemeinschaft. Sie ist Mutter von 2 Kindern, Mitgründerin des Waldkindergarten Halle e.V. und Buchautorin.

Gero Wever (Jg. 62)

viel draußen unterwegs war Gero bereits früh in seinem Leben. Er lernte zu Land oder Wasser verschiedene Völker und Regionen dieser Erde kennen. Als Dipl. Sportlehrer lehrte und promovierte er an der Uni im Bereich Trainingslehre und Sportmedizin, wo er Lehrpläne, Projekte und Trainings entwickelte und die Studenten betreute. Heute ist der bewegungsfreudige Vater von 2 Kindern Wildnislehrer und längst ein`Alter Schwede’, der seit 30 Jahren Wildnis- und Kanutouren in Schweden durchführt. Seine Ausbildung in Survival, Naturwissen und Erdphilosophie erhielt er durch deutsche, schwedische, nordamerikanische und samische Lehrer. Mit der Entwicklung der Weiterbildung Wildnispädagogik 2003 trug er maßgeblich zur Anerkennung der Wildnisarbeit als Umweltbildung bei. Er ist Gründer und Leiter der Natur- und Wildnisschule.

Lukas Kronfeld (Jg. 96)

Seit er denken kann, ist Lukas draußen in der Natur unterwegs. Seine Grundschulzeit endete im Jahr 2006, mit einem ‚Wildnis-Wochenende‘ der Wildnisschule.
Dort wurde, neben dem Aufwachsen auf dem Lande, ein fester Grundstein für seine tiefe Verbindung zur Natur gelegt, auf dem er bis heute aufbaut.
Er ist begeisterter Handwerker, Kampfkünstler und geborener ‚Wilder‘.
Besonders begeistert ihn das Wissen um Wahrnehmung, Spurenlesen und natürliche Kreisläufe des Lernens.
Im Hochschulstudium vertieft und erweitert er sein Wissen um die Themen, die von Wildnisschule behandelt werden.
Heute ist er auf dem Weg, den er sich schon als Kind erträumt hat: Auch für andere Menschen das alte Wissen und das harmonische Miteinander mit der Natur im Außen und Innen erlebbar zu machen

Holger Euskirchen (Jg. 79)

Ist als Heilpädagoge, Wildnismentor und Outdoor-Trainer seit über 20 Jahren in Sachen Gruppen-, Jugend- und Jungenarbeit unterwegs.
Mit Zelt und Rucksack er”fährt” er alleine und mit Gruppen die Wälder der Region und die Wildnis(se) unseres So-Seins.
In seinen Seminaren begleitet er Menschen dabei, sich und andere als Teil, Bewahrer und (Be-)Deutungszentrum der inneren und äußeren Wildnis zu er”leben”. Er folgt den Spuren und Lehren der “alten” Naturvölker genauso wie den “Waldläufern” und Pfadfindern unserer Zeit, die den Spagat zwischen Natur- und Zivilisationszugehörigkeit bewusst und souverän leben lernen wollen.

Jens Natzschka (Jg. 89)

Studierte Kommunikationsdesign, ist ausgebildeter Wildnispädagoge und Vater einer Tochter. Sein Herz hat er an die Wildnis Schwedens verloren, wo er längere Zeit auf einer Farm für Permakultur und Naturverbindung lebte. Als begeisterter Naturhandwerker hat er mit verschiedenen Freilichtmuseen bei der Rekonstruktion historischer Handwerkskünste zusammengearbeitet.